Sprechstunde: nach Vereinbarung per E-Mail

Kurzbiografie

Kristina Dietz, Dr.in, hat 2010 an der Universität Kassel im Fach Politikwissenschaft promoviert. Seit April 2020 vertritt sie die Professur für Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen des Fachgebietes. Zuvor hat sie gemeinsam mit Prof. Bettina Engels die Nachwuchsgruppe „Globaler Wandel – lokale Konflikte? Landkonflikte in Lateinamerika und Subsahara-Afrika“ an der Freien Universität Berlin geleitet. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Nachhaltige Entwicklung und sozial-ökologische Transformation, globaler Wandel, politikwissenschaftliche Umweltforschung, Konflikte um Land und Bergbau, Entwicklungs- und Demokratietheorie, soziale Bewegungsforschung. Ihre regionalen Schwerpunkte sind Lateinamerika (Andenregion, Argentinien und Mexiko) und Afrika (Ostafrika).

Forschungsschwerpunkte

• Nachhaltige Entwicklung
• Konflikte um Land, Bergbau und Ressourcen
• Sozial-ökologische Transformation
• Demokratie- und Entwicklungstheorie
• Critical agrarian studies
• Politische Ökologie
• Soziale Bewegungsforschung
• Internationale Klima- und Energiepolitik

Regionaler Fokus: Lateinamerika und Afrika

Aktuelle Publikationen

  • Dietz, K., Akram-Lodhi, H., Engels, B. & McKay, B. (Eds.) (2021). The Edgar Elgar Handbook on critical agrarian studies. Edward Elgar.

  • Dietz, K., Engels, B., Pye, O. & Brunnengräber, A. (Eds.) (2015). The Political Ecology of Agrofuels. Routledge.

  • Dietz, K. & Engels, B. (Eds.) (2017). Contested Extractivsm, Society and the State: Struggles over Mining and Land. Palgrave-Macmillan.
  • Dietz, Kristina; Burchardt, Hans-Jürgen; Warnecke-Berger, Hannes (2021): Dependency, Rent, and the Failure of Neo-Extractivism, in Madariaga, Aldo; Palestini, Stefano (eds.): Dependent Capitalisms in Contemporary Latin America and Europe, Cham: palgrave macmillan, 207-229. [Flyer]

  • Dietz, K. (2018). Researching Inequalities from a Socio-ecological Perspective. In Jelin, E., Motta, R. & Costa, S. (Eds.), Global Entangled Inequalities (76–92). Routledge.
  • Dietz, K. & Engels, B. (2020).Analysing land conflicts in times of global crises. Geoforum, 111, 208–217.

  • Dietz, K. (2019). Contesting claims for democracy: The role of narratives in conflicts over resource extraction. The Extractive Industries and Society, 6(2),510–518.

  • Dietz, K. (2019). Direct democracy in mining conflicts in Latin America: mobilising against the La Colosa project in Colombia. Canadian Journal of Development Studies / Revue canadienne d’études du développement, 40(2), 145–162.

  • Dietz, K. & Engels, B. (2018). Structural Transformation in the Countryside. Review of African Political Economy/ROAPE Online, May 2018. Online.

  • Dietz, K. & Emgels, B. (2017). Contested extractivism: actors and strategies in conflicts over mining. DIE ERDE,148 (2-3), 111–120.

  • Dietz, K. & Burchardt, H.-J. (2014). (Neo-)Extractivism: A New Challenge for Development Theory from Latin America. Third World Quarterly, 35(3), 468–486.

Forschungsprojekte

Landkonflikte in Lateinamerika und Subsahara-Afrika im Kontext interdependenter Transformationsprozesse (GLOCON)

zs. mit Prof. Bettina Engels, Freie Universität Berlin, Laufzeit: 2014-2019

Die Nachwuchsgruppe “Globaler Wandel – lokale Konflikte? Landkonflikte in Lateinamerika und Subsahara-Afrika im Kontext interdependenter Transformationsprozesse“ (GLOCON) befasste sich mit dem Zusammenhang von globalem Wandel und lokalen Konflikten um Land. Sie untersucht, welchen Einfluss globale räumlich-zeitliche Transformationsprozesse auf lokale Landkonflikte in Subsahara-Afrika und Lateinamerika haben, welche systematischen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Regionen zu erkennen sind und wie sich diese erklären lassen. Dazu werden Konflikte um Land in unterschiedlichen Ländern Subsahara-Afrikas und Lateinamerikas analysiert und miteinander verglichen.


Homepage: www.land-conflicts.net

Eine sozial-ökologische Mehrebenenanalyse transnationaler Biokraftstoffpolitik

Freie Universität Berlin, Laufzeit: 2009-2013.

Welche Auswirkungen haben die Förderung und Produktion von Biokraftstoffen auf Mensch und Umwelt? Inwieweit können solche Brennstoffe sozial-ökologisch verträglich produziert und genutzt werden? Leisten sie einen unverzichtbaren Beitrag zur Energiewende oder führen sie in eine Sackgasse? Diesen Fragen widmet sich „Fair Fuels?“, eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte wissenschaftliche Nachwuchsgruppe.


Homepage: www.fair-fuels.de